*invited*

März 6, 2009 at 20:04 (Film, Karma, Literatur, Party, Werbewelt)

Mittwochabend bekommt little Miss einen Anruf. Püppchens kleiner Italiener will mit ihr als Partnerin zum Printwettbewerb antreten. Wenn man einmal gewonnen hat, kann man dann nicht eigentlich nur noch verlieren? denkt sie zuerst. Aber dann: Scheiß drauf, macht doch Spaß. Doch ganz ehrlich, nochmal nach Cannes muss sie nicht unbedingt. Überhaupt mit dem kleinen Italiener, den sie noch nicht einmal kennt. Aber ein Wochenende mit Püppchen und den anderen in der früheren Agentur sitzen und sich Dinge überlegen klingt nach Fun. Also: Gemma, gehtscho.

Am Donnerstag kriegt little Miss noch einen Anruf. D schreibt ihr Zeugnis fertig. Jej! Und als sie ihr Ex-Kontaktmädchen zum vegetarischen Sushi trifft, bekommt sie einen ersten Ausdruck. Jej! Da geht einem ja das Herz auf …! Tolles Zeugnis. Börga glücklich. Und das Ex-Kontaktmädchen gibt viele spannende Anregungen, was man denn so mit seiner Zukunft anfangen könnte. Und überhaupt ist Essen gehen mit ihr sehr hübsch!

Anschließend geht little Miss Bücher shoppen. Siehst Du, Kittynn, Du hast die Welt verändert! Little Miss hat sich nämlich dies hier zugelegt:

derfalljaneeyre

Und gleich auch

ineinemanderenbuchweil sie das Gelb so hübsch fand. Und weil Kittynn so begeistert klang. Ich werde berichten, wie’s mir gefällt.

Schade nur, dass es so regnet. Da fürchtete man sich doch ein ganz kleines bisschen bei Inside. Pfui, wie eklig! Weg mit der Schere! Aber alles in allem ein Film, der seine Momente hat.

Und durch den Regen ist man auch nur halbmotiviert sich für die abendliche Party in ein „cool & kinky“ Outfit zu werfen, wie es der Dresscode verlangt. Aber irgendwie gehts dann doch.

Zuerst fühlen wir uns noch ein bisschen „underdressed“ weil die ganzen Leute von der Gala ja doch in Roben kommen, aber dann tauchen immer mehr bekannte Gesichter auf und es wird neeeett!

Nach einem amüsanten Kurzgeplauder mit dem kalifornischen Fotograf, der aussieht wie Dr. House und sie von den Vorzügen der lesbischen Liebe überzeugen will, spotted little Miss eine frühere Akademiekollegin auf der Tanzfläche. Und hey, die arbeitet jetzt in der Agentur, die gerade Texter sucht, wie little Miss Superinformiert weiß.

Und heeeey, 5 Minuten später plaudert little Miss mit einem „Management Representative“, der ihr auch gleich seine Karte gibt und meint, sie solle ihm morgen einfach eine E-Mail mit ihrer Bewerbung schicken. Niiiice!

Das hat ja prima geklappt!

Einziger Wehmutstropfen: Moralisch ist der eine oder andere Kunde, den sie da betreuen würde, nicht wirklich vertretbar. Hmm. Vielleicht von innen ändern? We’ll see. Wenigstens vom kreativen Standpunkt her ein sehr spannender Klient.

Aber darüber kann sie sich auch morgen noch den Kopf zerbrechen, denkt sie, und stürzt sich wieder ins Getümmel.

Gegen 3 macht der DJ schlapp und der Saal zu. Laaaahm! Aber davon lassen sich little Miss, französisch-M (mmm), Crappy und A. Coolpool nicht abschrecken.

Auf zum Badeschiff!

Mit dem Taxi, herrlich. Doch das Schiff hat auch zu. Durch den Matsch stolpern wir weiter zur Franz Joseph, wo irgendein ÖH/WU-Fest gefeiert wird.

Französisch-M und little Miss nehmen die unausgesprochene Herausforderung des DJs an.

Werden sie zu allem tanzen, was ich auflege, auch wenn es der allerletzte Mist ist?

YES, SIR!

Was 3 Colarum doch ausmachen. Großer Spaß mit FM, doch auch hier ist bald Sense. Das Schiff macht dicht, FM und Coolpool A. teilen sich ein Taxi und little Miss und Crappy gehen zu Fuß bis spit the law. Da ist es dann schon nach 5 und die U-Bahn fährt schon wieder. Armer Crappy, muss in wenigen Stunden aufstehen. Aber little Miss ist mal wieder gut aufgelegt und verspricht ihm einen Weckruf.

Das mit der guten Laune muss an der vielen Bestätigung liegen, die sie an diesem Abend eingesackt hat. Wahrscheinlich wurde hiermit der persönliche Invitations-Rekord gebrochen:

1. I. sagt: Komm mich doch mal besuchen, gehen wir mit den Hunden spazieren!

2. E. sagt: Komm doch mal im Büro vorbei, gemma auf an Kaffee.

3. Mister Management Representative sagt: Schick mir Deine Sachen, dann setzen wir uns mal zusammen.

4. Ein Betrunkener an der Schiffsbar sagt: Du bist ja süß. Willst Du mich nicht vielleicht nach Haus begleiten?

5. Crappy, am Weg heim: Du kannst auch auf meiner Couch schlafen …

FUN.

Und auch heute gehts munter weiter. Nach einem leicht komatösen 10-Stunden-Nickerchen schafft sie es um 18:03 die Bewerbungsmail abzuschicken. Und ein Treffen mit dem kleinen Italiener zum Beschnuppern zu arrangieren.

Es geht voran!

Werbeanzeigen

1 Kommentar

  1. Kittynn said,

    Jej, bin schon gespannt wie du es findest.
    Und herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Kontakte knüpfen! :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: