*a boy named sue*

März 14, 2012 at 12:33 (Literatur)

Das andere ausgeborgte Buch, „Herr Susi“ von Thomas Glavinic, hat mich dagegen irgendwie gelangweilt. Gut, ich interessiere mich nicht so für Fußball. Aber das war nicht alles.
Ich kann mir scheint’s auch nicht alle Namen/Figuren merken, wenn ich gleichzeitig bei jedem Kapitel überlegen muss, ob das jetzt vorher oder nachher passiert ist.  Und die Sprache … naja. Ganz kurzweilig diese diversen Begriffe. Nur als Frau fühlt man sich dann doch leicht vor den Kopf gestoßen, weil dieser Herr Susi nur abwertende Begriffe für all die wundervollen weiblichen Organe in seinem Wortschatz hat.

Einzig die Figur Lori mochte ich irgendwie. Das mit dem nur noch Englisch reden wenn man betrunken ist, kennen wir doch von wo ;o) Trotzdem ein seltsames Geschöpf, diese Frau. Wer hat, wenn er so viele Kontakte hat wie sie, überhaupt noch Erniedrigungen von Herrn Susi nötig? Wobei, an Dingen, die wehtun, hält man ja gerne am längsten fest …

Jedenfalls, spätestens wenn der Immobilienmakler-Chef während des Gesprächs mit Susi seinen Darm ins eigens dafür aufgestellte Katzenklo entleert, ist meine Ekelgrenze absolut erreicht. Auch wenn man mich dafür vielleicht als Schöngeist titulieren wird …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: